Insulin - metabolisches Syndrom

Insulin = Übergewicht und schnelles Altern

Übergewicht durch einen gestörten Insulin-Stoffwechsel

Das "Metabolische Syndrom" ist die Stoffwechselstörung, die zu Übergewicht und fast allen Zivilisationskrankheiten führt. Bekannte Schlagworte wie "Insulinfalle", "Glyx", "Logi" oder "LowCarb" beziehen sich auf den Insulinspiegel. Insulin ist das Hormon, das ausgeschüttet wird, wenn wir essen, vor allem bei Kohlenhydraten. Wenn wir zu oft und zu viel essen, wird Insulin zu oft und zu viel ausgeschüttet und bleibt auf einem erhöhten Spiegel stehen. Dies macht übergewichtig und krank: Diabetes, Bluthochdruck, Arteriosklerose und vieles mehr sind die Folge. Viele Dinge erhöhen den Insulinspiegel. An erster Stelle stehen zu wenig Bewegung und zu viele Kohlenhydrate und Fett. Doch auch ein „zu wenig“ kann Ursache sein: Psychischer und körperlicher Stress (Fehlen von Antioxidantien), eine kranke Darmflora (Fehlen von Ballaststoffen), Vitaminmangel, Übersäuerung (Fehlen von Basenmineralien) oder ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren können Hunger und Insulin erhöhen. Und bei diesen Problemen hilft nicht weniger essen, sondern nur das Zuführen der Stoffe, die diese Probleme beheben oder verbessern können.

Empfohlene Lebensstil-Änderung

Der beste Weg, Insulin schnell zu senken, ist eine 1-3-monatige, medizinisch geführte, eiweißreiche Diät. (Z.B. Vital-Diät, Power-Kurzprogramm). Generell zum Halten oder ohne spezielle Diät sind mehr Bewegung und gesünder essen wichtig:  Mehr Obst, vor allem aber Gemüse (Ballaststoffe, Basenmineralien und Antioxidanzien), weniger Zucker und Weißmehl (vor allem abends keine Kohlenhydrate mehr), mehr Eiweiß (magere Milchprodukte, Geflügel) und vor allem Seefisch (Omega-3-Fettsäuren). Aber auch – weniger Stress. Viel Erfolg!

Orthomolekulare Empfehlung

Orthomolekulare Medizin ist eine Langzeitanwendung. Sie bewirkt keine so schnelle Abnahme wie eine Diät, macht aber den Alltag deutlich leichter und fördert die Gesundheit. Je nachdem, was bei Ihnen im Vordergrund steht, gibt es unterschiedliche Ansätze: Resistente Stärke bei Darmproblemen, nervenstimulierende Aminosäuren oder Omega-3-Fettsäuren bei Stress, ein gutes Multivitamin bei Vitaminmangel oder Basenmineralien bei Übersäuerung.

Was kann ich erwarten?

Orthomolekulare Stoffe fördern generell die Stoffwechselgesundheit beim Metabolischem Syndrom. Bei Übergewicht fördern sie die Abnahme (bzw. das nicht Zunehmen) um ca. 0,25 – 1 kg pro Monat. Je nachdem, wie groß der aktuelle Mangel ist.

Das klingt Ihnen zu wenig?