Löchriger Darm - kranke Darmflora

Man lebt nicht von dem, was man isst, sondern von dem, was man im Darm aufnimmt.

Wussten Sie, dass nur noch ganz wenige Menschen in der westlichen Welt einen wirklich gesunden Darm haben? Die Ursache sind zu wenige Ballaststoffe (zu wenig Obst und Gemüse) und zu viele Lebensmittel-Zusatzstoffe. Konservierungsstoffe konservieren nicht nur Lebensmittel, sie wirken auch im Darm und töten dort die guten Bakterien.

Man kann so gesund essen, wie man will: Wenn der Darm die Nahrung nicht ordentlich aufnimmt, wird man auf Dauer krank und übergewichtig. Dabei ist wahrscheinlich gar nicht einmal das Problem, dass wir zu wenig aufnehmen, sondern zu viel vom falschen (sog. "Hyperpermeabilitätssyndrom des Darms“). Ein kranker Darm ist nämlich löchrig („Leaky-gut-syndrome“). Durch diese zu großen Löcher gelangen Bruchstücke ins Blut, die nicht fertig verdaut sind und dort nicht hingehören. Sie führen überall im Körper zu Entzündungen. Und diese machen krank und übergewichtig.

Voraussetzung für einen gesunden Darm ist eine gesunde Darmflora. Der Rest erledigt sich dann fast von alleine. Dafür benötigt man viele Ballaststoffe, deshalb sollte man viel Gemüse und Vollkornprodukte essen. Am besten sind Ballaststoffe einer bestimmten Art, die sog. resistente Stärke oder resistente Dextrine. Denn diese werden zu kurzkettigen Fettsäuren abgebaut und fördern so die guten Bakterien im Darm. Diese guten Bakterien überwachsen die schlechten Bakterien. Dadurch mindert sich die Entzündung in der Darmwand und der Darm wird von alleine gesund. Es ist eine Art Darmsanierung. Studien zeigen, dass man sich dann nicht nur viel wohler und energievoller fühlt, sondern auch viel besser abnehmen kann.

Empfohlene Lebensstiländerung

Essen Sie so viele Ballaststoffe wie möglich. Zu jeder Mahlzeit Obst und Gemüse und am besten jeden Tag einen großen gemischten Salat. Außerdem kein Weißbrot und Zucker mehr, sondern nur noch Vollkornprodukte.

Zusätzliche orthomolekulare Empfehlung

Ballaststoffe, besonders die resistente Stärke oder resistente Dextrine (z.B. Nutriose®). Diese sind geschmacksneutral und lassen sich jederzeit zusätzlich einnehmen. Resistente Stärke wirkt etwas besser, ist aber in der Handhabung ein wenig umständlicher. Resistente Dextrine sind etwas günstiger, absolut geschmacksneutral und in kalten und heißen Flüssigkeiten völlig unsichtbar löslich. Sie können immer und überall problemlos angewendet werden.

Was kann ich erwarten?

Außer durch eine „echten Diät“ kann mit einer orthomolekularen Therapie durch die zusätzliche Einnahme von resistenten Ballaststoffen am meisten erwarten. Studien zeigen eine konstante Gewichtsabnahme von ca. 0,5 kg pro Monat und eine drastische Senkung des Hungers. Wie gesagt: Sie müssen auf nichts verzichten, sondern nur zusätzlich diese Ballaststoffe einnehmen.

Ein halbes Kilo pro Monat klingt Ihnen zu wenig?