Sind Ihnen 3-6 kg Abnahme im Jahr zu wenig?

Der Versuch einer Realitätsfindung (von Dr. med. Martin Lemperle*)

Liebe Leserin, lieber Leser,

3-6 kg Abnahme im Jahr entsprechen 250 bis 500 g Abnahme pro Monat. Ich bin mir sicher: 90 % von Ihnen werden spontan antworten: „Natürlich ist mir das zu wenig. Ich will doch mehr als 250-500 g pro Monat abnehmen!“.

Gegenfrage: Wären Sie froh, wenn Sie heute 3 kg weniger wiegen würden als vor einem Jahr? Oder 6 kg weniger als vor zwei Jahren? Wären Sie froh, wenn Sie ab jetzt nicht mehr zunehmen würden und in einem Jahr sogar weniger wiegen würden als heute?

Auch wir sind uns sicher: 90 % von Ihnen würden dem aus vollem Herzen zustimmen.

Woher kommt dieser Unterschied in der Wahrnehmung?

Die Behandlung von Übergewicht steht an einem Scheideweg. Wenn es um schnelle Erfolge geht, muss man kurzfristig deutlich weniger essen. Da ist ganz klar – und da hilft selbst Sport erst einmal nur wenig. Für 1 bis maximal 6 Monate gilt das sog. „Proteinmodifzierte Abnehmen“ (z.B. Vital-Diät, Power-Kurzprogramm) medizinisch wissenschaftlich als das Mittel der Wahl. 2-4 kg reine Fettabnahme pro Monat ist ein kurzfristiger, motivierender und gleichzeitig gesunder Erfolg. Aber langfristig? Beim Halten? Was machen wir danach?

Langfristig zählt etwas anderes. Es wird immer klarer, dass Übergewicht seine Ursache in einem Mangel hat. Anders lässt sich Hunger nicht erklären. Wozu hat ein Übergewichtiger Hunger? Sogar mehr Hunger als ein Schlanker? Das ist doch unlogisch. Wenn der Körper von allem genug hat, braucht er keinen Hunger zu haben. Hunger entsteht immer durch einen Mangel. (Vergleiche das Buch „Das egoistische Gehirn“). Und wer hält es ein Leben lang aus zu hungern? Niemand.

Langfristig ist es leider deutlich komplizierter. Es sind viele kleine Ursachen bekannt, die im Ganzen großen Hunger machen (siehe auch hier). Der Stress bei der Arbeit, die kranke Darmflora, die mangelnde Bewegung, Stimmungsschwankungen, zu wenig Ballaststoffe, zu wenig Antioxidanzien, Übersäuerung und viele mehr. Jede Ursache steht für einen Mangel - für sich alleine wahrscheinlich noch kein Problem. Gemeinsam aber unwiderstehlich. Also muss man an vielen kleinen Stellschrauben drehen, wenn man langfristig abnehmen und sein Gewicht halten will.

Dies ist die Chance der orthomolekularen Medizin. Mit der bestimmten Gabe von Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Mikronährstoffen kann man an vielen Stellschrauben den Mangel ausgleichen und den inneren Druck nehmen. Auch wenn es keine Wunder bewirkt (glauben Sie uns: Das tut keine Diät dieser Welt) und auch nicht alle Ursachen des Übergewichts löst, macht es doch nachgewiesenermaßen das langfristige Abnehmen und Halten deutlich einfacher und das Leben gesünder.  

Im besten Fall trifft eine dieser Stellschrauben bei Ihnen Ihr wichtigstes Problem, und Sie nehmen toll ab. Im schlechtesten Fall werden Sie einfach nur gesünder, bekommen bessere Laune, werden energievoller und Ihnen müssen sich mit 250 g Abnahme im Monat genügen. Aber dies, ohne auf etwas zu verzichten. Einfach nur, indem Sie Ihrem Körper zusätzlich gesunde Stoffe zuführen. Und wenn Sie sich gesünder fühlen, werden Sie auch automatisch gesünder essen. Das nennt man „Selbsterfüllende Prophezeiung“ - ein positiver Kreislauf.

Das Wichtigste beim Älterwerden und Gewichthalten ist doch, dass die Zeit nicht gegen uns arbeitet. Die orthomolekulare Medizin hilft uns dabei. Medizinisch, seriös und erfolgreich.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Erfolg

Ihr FormMed Team aus Forschung, Entwicklung, Ärzten und Praxis